Im Vollsuff

Don’t drink and Post – das wußten schon unsere Großmütter. Nur diesmal hats dann doch geklappt. Einziger Schwachpunkt in Jerikos Artikel, der durchaus den ausschweifungsfördernden Wirkungen des Alkohols zuzuschreiben sein könnte: Viel zu lang. Könnte man auch kürzer fassen. Etwa so:

“Blogs sind keine Zeitungen. Blogs sind die, meist ungefilterten, Verlängerungen der gedanklichen Prozesse der jeweiligen Autoren. Als solche unterliegen sie genau einem Kriterium, das bestimmt, was geht und was nicht: Der Meinung des jeweiligen Autors.”

Punkt. Aus.

Kein Mensch würde doch ernsthaft auf den Gedanken kommen, am Stammtisch der Eckkneipe in seiner Strasse bei einer wohlwollenden Bemerkung hinsichtlich des lokalen Baumarktes Sponsoring zu vermuten und dem Urheber der entsprechenden Bermerkung “Unglaubwürdigkeit” unterstellen. Und doch wird genau dies allenthalben in den hiesigen Stammtischen der deutschen Blogosphäre getan.

Da wird die Diskussion um Werbung in Blogs auf Ebenen gehoben, auf denen es plötzlich um “Opportunismus” und “Relativismus” geht. Früher hätte mein Deutschlehrer mir dafür bestenfalls eine 4 gegeben, weil ich völlig am eigentlichen Thema vorbei diskutiert habe und mich nur die inhaltlich durchaus schlüssigen und richigen Argumente vor der 6 bewahrt hätten.

Meine Meinung zu Werbung in Blogs sollte bekannt sein. Die moralische Diskussion, ob Cisco nun ein geeigneter Werbepartner sei oder nicht, ist meiner Meinung nach eine völlig andere, die man gerne führen kann aber nicht mit der prinzipiellen Einstellung zu Werbung vermischen sollte.

Um den Bogen mal zurückzuschlagen: Wer an seinem Stammtisch Werbung machen möchte, der soll dies bitte gerne tun. Wenn meine Stammtisch-Kumpels nichts dagegen haben, wenn ich ab morgen immer mit Obi-Shirt auftauche, was solls also? Und wenn die Kumpels das nicht mögen und ab sofort nicht mehr mit mir trinken wollen, dann muß ich damit auch leben. Nur bitte liebe Leute, lasst mich diese Erfahrung doch selber machen und meine eigenen Entscheidungen treffen, OK? Ich verlange doch von Euch auch nicht, dass ihr alle Eure Blogs morgen blau anstreicht, weil das die einzig politisch korrekte Farbe des Sommers sein wird.

Und weil heute so schön die Sonne scheint, möchte ich allen Beteiligten noch dies hier mit auf den Weg geben (mit schönen Gruß an Don Alphonso, der mich ab sofort in seine Liste der Linknutten hinzufügen kann, weil er Videos nicht mag… oder so):

Direktliebe

In diesem Sinne – immer daran erinnern: Ihr seid nicht die Einzigen, die bei dem, was sie machen, nachdenken und nur weil andere zu anderen Schlüssen kommen, haben sie nicht automatisch Unrecht.

PS: Sorry Jeriko für die Überschift, ich weiß der Alkohol war nur zufällig da und nicht Ursache des Ärgers – passte nur gerade so schön.

Abgelegt unter: Weltherrschaft